Dimitrios Vellis

Dimitrios Vellis

*1983 in Hannover/DE, lebt und arbeitet in Linz
seit 2013 Bildende Kunst / Experimentelle Gestaltung seit 2016 Bildende Kunst / Kulturwissenschaften

BESTOFF17
You see?
2017, Textinstallation im Guckkasten

BestOff 2017

You see?

2017, Textinstallation im Guckkasten

Meine Arbeiten beschäftigen sich hauptsächlich mit Transformation und Veränderung. Ich beginne meinen Arbeitsprozess häufig mit Fotografie, die ich um andere Medien ergänze bzw. im Laufe des Verfahrens vollständig verändere. Ein Schwerpunkt liegt an der Schnittstelle von analoger Fotografie und digitalen Medien. Die analoge Anmutungsqualität mit ihrer Unregelmäßigkeit und Patina sowie die Glitches (Störungen) aus der digitalen Gestaltung überlagern sich und nähern sich so unserer zeitgenössischen Bilderwelt an. Persönliche Erfahrungen und meine eigene Wahrnehmung sind der Motor für meine künstlerische Arbeit. Diese mit den BetrachterInnen zu teilen, treibt mich an.

In meiner Welt, da wäre alles ganz anders. Nichts wäre so, wie es jetzt ist. Wenn alles so wäre, wie‘s jetzt nicht‘s. Und andersrum: Was jetzt nicht ist, würde dann sein, Und was nicht sein würde, wird es jetzt.*

Diese Textpassage ist für Dimitrios Vellis bezeichnend für Lewis Carrolls gedankliches Universum. Für ihn persönlich ist sie zu einer inspirierenden Hypothese für sein eigenes Leben geworden.

(Manuela Gruber & Dimitrios Vellis)
*Übersetzung des englischen Originaltexts von Lewis Carroll

“If I had a world of my own, everything would be nonsense. Nothing would be what it is, because everything would be what it isn’t. And contrary wise, what is, it wouldn’t be. And what it wouldn’t be, it would. You see?” Lewis Carroll

According to Dimitrios Vellis this quote is characteristic for Lewis Carroll’s view of the world and serves as an inspiration for his own life.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn sie diese Website weiter nutzen, stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren