Julie Kratzmeier

Julie Kratzmeier

*1989 in Dachau/DE, lebt und arbeitet in Linz
seit 2011 textil·kunst·design

BESTOFF17
Tracking Eggs
2016/17, Zeitung, Tonspur, 02:42 min

BestOff 2017

Tracking Eggs

2016/17, Zeitung, Tonspur, 02:42 min

„Zum hart gekochten Frühstücksei lese ich heute wie damals Zeitung. Dazu höre ich von der Herstellung eines Faulturmes. Die kolossalen Pferdäpfel purzeln also nicht, wie fälschlich von mir angenommen, ungeordnet vom Himmel, sondern wer- den appetitlich schichtweise produziert und von unten nach oben abgelegt. Men- schenau auf herrscht vor Ort meist keiner, gut vor sich hin gammeln lässt sich da drin aber bestimmt. Sie vermitteln geborgene Umschlossenheit und schirmen den nicht stubenreinen Inhalt von der piekfeinen Außenwelt, also von mir und meiner Eierspeise, ab.“ (Katharina Canon)

Julie Kratzmeiers medienübergreifende Arbeiten sind vielgestaltig. Sie reichen von performativen Rauminstallationen über Fotografieserien bis zu Bühnenbildern. Dabei verfolgt sie ein Interesse für Raum und Zeit. Gewohnte Ästhetik wird überprüft und umgestaltet. So auch in ihrem neusten Werk: In Form einer Zeitung verbindet Tracking Eggs Bilder aus öffentlichen Archiven mit eigenen Fotografien der charakteristischen Architektur der Linzer Kläranlage. Ergänzend ist ein Statement des 90-jährigen Dipl. Ing. Dr. Werner Lengyel zu hören, der 1979 mit dem Bau der titelgebenden Faultürme beauftragt war.

(Julie Kratzmeier)

Julie Kratzmeier is a transdisciplinary artist whose interest in a local puri cation plant from the 1970s and 80s has resulted in the work Tracking Eggs. Her research on the plant, which includes an interview with the engineer responsible for its construction, has been assembled in the form of a newspaper,
incorporating archival material and current photographs. Her artistic research is based on an interest in the decomposition of aesthetics.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn sie diese Website weiter nutzen, stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren